Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

Übung: Betriebsgebäude der Hohenbogenbahn in Brand

Zu einer angekündigten Zugübung „alarmierte“ am Donnerstag, den 31.07.2014 um 20.00 Uhr Kreisbrandmeister Werner Bartl die gemeindlichen Feuerwehren aus Atzlern, Neukirchen b.Hl.Blut, Rittsteig und Vorderbuchberg. Angenommenes Brandobjekt war das Lager- und Maschinengebäude an der Talstation der Hohenbogenbahn. An der Einsatzstelle angekommen wurden die Feuerwehren koordiniert von Bernhard Bachl welcher erst kürzlich als neuer stv. Feuerwehrkommandant den hierfür erforderlichen Lehrgang an der Feuerwehrschule Regensburg erfolgreich abgeschlossen hatte. Unterstützung erhielt er dabei von Peter Staudacher welcher für den Abschnitt Wasserförderung zuständig war. Die Feuerwehren Atzlern und Vorderbuchberg bauten jeweils eine eigene Löschwasserversorgung mit einer Länge von rund 200 Meter auf um das Neukirchener Hilfeleistungslöschfahrzeug für den Erstangriff wie auch die Drehleiter zu versorgen. Als Wasserentnahmestelle wurde hierfür die bestens geeignete Zisterne der Winter-Beschneiungsanlage am Hohenbogen gewählt. Mit der Sicherung des angrenzenden Waldes und Flüssiggastanks wurde die Feuerwehr Rittsteig beauftragt. Eine gute Gelegenheit für die Feuerwehr Atzlern bot sich für den erstmaligen Einsatz der erst kürzlich angeschafften Wärmebildkamera. Unter schwerem Atemschutz ging ein Trupp im verrauchten Gebäudetrakt vor um eine vermisste Person aufzufinden und zu retten. Bei der Abschlussbesprechung zur Übung wurde den rund 55 beteiligten Kräften eine reibungslose und fachlich hochwertige Arbeit von den Einsatzleitern gezollt. Werner Bartl dankte allen beteiligten Kräften und wies noch darauf hin, dass die nächste Großübung im Rahmen der Brandschutzwoche im September stattfinden wird.

 

Zugübung Neukirchen b.Hl.Blut

Von der Drehleiter aus konnten die Gebäudeteile wie auch der angrenzende Wald gut gesichert werden.

Atemschutztrupp rettet Dummy

Der Atemschutztrupp Atzlern rettete mithilfe der neuen Wärmebildkamera den Verletztendummy aus dem verrauchten Gebäude.

Text & Fotos: Staudacher

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok