Freiwillige  Feuerwehr  Neukirchen  beim  Heiligen  Blut  /  Lkr.  Cham       N O T R U F  1 1 2

Waldschlößlgäste entdecken Brand

Einsatzort: 93453 Neukirchen b. Hl. Blut, Höllhöhe, Hotel Waldschlößl
Datum und Einsatzzeit: 07.12.2017, 22:12 Uhr
Alarmstufe: B3 Rauchentwicklung
Alarmierte Feuerwehren: Neukirchen b. Hl. Blut (alle Fahrzeuge an der Einsatzstelle), Atzlern, Rittsteig, Arrach und Lam

Von großem Glück können die Hotelier´s des Waldschlößl in der Höllhöhe bei Neukirchen b. Hl. Blut sprechen. In dem erst vor wenigen Wochen nach Komplettsanierung und baulicher Vergrößerung neueröffneten Betrieb waren am Samstag Abend in einem Nebenzimmer des Wirtshaus, dem sog. Kaminzimmer, Gäste anwesend. Diese sind frühzeitig auf einen nicht sichtbaren Brand durch den auftretenden Rauch aufmerksam geworden und schlugen sofort Alarm. Nicht auszudenken, was eine Brandausbreitung in den Nachstunden für schwerwiegende Folgen haben könnte. Bis die alarmierten Feuerwehren eintraffen wurden auch erste Löschversuche in Eigenregie durchgeführt welche jedoch aufgrund der Unzugänglichkeit scheiterten.

Bei dichtem Schneetreiben und Temperaturen nahe -10 Grad war neben KBR Michael Stahl die Feuerwehr Neukirchen b. Hl. Blut unter der Führung der beiden stv. Kommandanten Bernhard Bachl und Markus Müller als erstes an der Einsatzstelle und erkundete die Örtlichkeit. Mit schwerem Atemschutzgeräten wurde in den Anfangsminuten versucht, die massive Holzverkleidung zu lösen um den Brandherd schnell ausfindig zu machen. Beim öffnen zeigten sich immer wieder auflodernde Flammen welche mittels einem Kleinlöschgerät - um zusätzlichen Wasscherschaden zu verhindern - erstickt wurden. Vor Ort war auch die Feuerwehr Atzlern welche den vereinseigenen Feuerwehrball verlassen musste um die Löscharbeiten zu untersützten. Mittels Wärmebildkamera konnten schließlich die Gefahrenstellen ausfindig gemacht werden. Angeschmortes Dämm- und Baumaterial wurde sofort in den Außenbereich zum endgültigen ablöschen gebracht. Rund zwei Stunden war man damit beschäftigt mit Motorsäge und Feuerwehrbeil die Verbauung zu lösen. Untersucht wurden auch die darüber befindlichen Hotelzimmer da keine Massivdecke vorhanden war. Mit Hilfe des Belüftungsgerät sank schließlich auch der Kohlenstoffmonoxidgehalt im Raum auf ein ungefährliches Volumen.

Die Ortsfeuerwehr Atzlern übernahm die Nachkontrolle der Einsatzstelle. Die Ermittlung der Brandursache obliegt den anwesenden Polizeikräften. Nicht zuletzt aufgrund des Brandrauches muss vermutlich das gesamte Kaminzimmer inkl. der abgehängten Decke erneuert werden. Massiv vom Brand in Mitleidenschaft gezogen wurde auch die elektrische Verkabelung des Gebäudes.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok